Info: Der Hallraum lädt im Jahr Sechs performative Projekte mit Hilfe der Förderer ein. Der Hallraum versteht sich nicht als klassischer Venue, der sich über Eintrittsgelder finanziert. Ziel ist die Förderung experimenteller klangakkustischer Positionen im öffentlichen Raum. Planungen und Einladungen finden in der Regel aufgrund der bestehenden Strukturen, ein Jahr im vorraus statt.

 

Über das Projekt

Seit dem Jahr 2015 initiert und organisiert die Künstlerin Frauke Berg den Hallraum Worringer Platz. Der Hallraum ist Teil des künstlerischen Projektes Gasthof Worringer Platz. Das nicht kommerzielle Projekt Gasthof Worringer Platz der beiden Künstler/innen Andrea Knobloch und Oliver Gather verfügt über keine eigenen Räumlichkeiten. Allein ein im Jahr 2003 auf den Platz versetztes Glashaus steht ständig zur Verfügung. Die Räume und Einrichtungen des Gasthofs werden gemeinsam mit Partnern am Platz erschlossen und für Ausstellungen, Performances, Lesungen,Filmvorführungen oder temporäre Installationen geöffnet. Mit dem dafür notwendigen Prozess der gegenseitigen Annäherung beginnt ein Dialog, in dessen Verlauf die Anliegen der Gäste (Künstler/innen) und der Gastgeber (Anwohner/innen und Gewerbetreibende) formuliert und zu einem künstlerischen Ereignis verdichtet werden. Mit der Absicht, bislang distanzierte Nachbarn in gemeinsame Aktivitäten zu verwickeln, fügt sich das Raumprogramm des Gasthofs Worringer Platz immer wieder anders in das Alltagsgeschehen des Platzes ein und wird als lebendiger und dynamischer Ort im Ort erfahrbar.

http://gasthofworringerplatz.de/gasthof-worringer-platz/